Hi! Ich bin Sina und Expertin für Kinderfotos

Als Mama von 3 kleinen Kindern weiß ich, dass Kinder schneller wachsen, als wir blinzeln können. Mein Wunsch ist es, Mamas zu helfen, die Kindheit ihrer Kinder festzuhalten. Erinnerungen und einen Ort zu schaffen, an den man anhand von Fotos wieder zurückkehren kann.
Kinderfotos selber machen

Ist es auch dein Wunsch, für dich und für deine Kinder eure Familiengeschichte festzuhalten?

Und zwar so, dass ihr in vielen Jahren zusammen auf dem Sofa sitzt und aus eurer Schatztruhe all eure bunten Fotos herausholt, um gemeinsam in Erinnerungen zu schwelgen?

Ich zeige dir, wie du all die einzigartigen Momente deiner Familie in schönen Fotos festhältst. Wie du einen Ort kreierst, an dem ihr immer wieder zurückreisen könnt. Wann immer euch danach ist!

Mache den ersten Schritt zu unvergesslichen Kinderfotos und melde dich für meinen kostenlosen Kinderfotografie-Workshop an.

Kinderfotos selber machen

Mein Warum: Die Geschichte unserer Kinder für sie selbst festzuhalten

Ich wünsche mir, dass wir unseren Kindern ein Rückfahrtticket zu ihrer eigenen Kindheit schenken. Ihnen Fotos mit auf ihren Weg geben, so dass sie später ihren eigenen Kindern und Enkel von ihren Abenteuern erzählen können.

“Frida war meine beste Freundin”

“Mein Papa und ich haben Stunden am Bahnhof verbracht, weil ich Züge so gern mochte”

“In den Ferien waren wir in Italien und haben Eis gegessen”.

Die Fotos helfen ihnen eine kleine Reise in ihre Kindheit zu machen.

Kinderfotos selber machen

Von der Bankerin zur Expertin für Kinderfotos

Eigentlich bin ich Bankerin. Bevor ich Mama wurde, habe ich 10 Jahre als Private Banking Beraterin in einer großen dänischen Bank gearbeitet. Immer im direkten Kontakt zu Menschen. Ich mag es, in anderen Familiengeschichten einzutauchen und deren Einzigartigkeiten kennenzulernen.

So richtig mega doll happy hat mich das Thema Finanzen aber nie gemacht. Es war ok. Aber nur wegen der lieben Menschen dort.

Einmal, da hat eine Freundin zu mir gesagt: “Sina, jetzt schließe mal deine Augen. Stell dir vor, du kannst alles werden, was du willst. Geh mal los und reise genau dorthin, wo du willst!”

Ich schloss die Augen und machte mich auf den Weg:

Nach 2 Sekunden tauchten überall bunte, helle, fröhliche und lebendige Fotos auf. Sie flogen ganz wild um mich herum. Fotos von glücklichen und lachenden Menschen.

Damals waren es noch alle möglichen Menschen: Von Hochzeitspaaren, über Pärchen mit Hund bis hin zu Porträtfotos.

Die Entscheidung meiner Berufung zu folgen

“Wenn ich doch nur Fotografin wäre”, habe ich so oft gedacht, während ich so als frischgebackene Mama auf dem Boden saß mit einer Rassel in der Hand. “Dann könnte ich all die Menschen so fotografieren, dass ihre Einzigartigkeit festgehalten wird. Ich könnte die unsichtbare Liebe zwischen Menschen sichtbar machen und ihnen Erinnerungen an ihr Leben schenken.”

Nach meiner Elternzeit ging ich jedoch noch einmal an den Schreibtisch in der Bank zurück.

Mein Sohn, damals 1 Jahr alt, mochte allerdings überhaupt gar nicht gerne von mir weg sein und die Fremdbetreuung mussten wir nach kurzer Zeit abbrechen. Meine Prioritäten hatten sich schlagartig geändert. Ich wollte eine Arbeit finden, bei der ich absolut flexibel sein kann. Denn das Wichtigste ist für mich, für meine Kinder da sein zu können.

Ich kaufte mir eine neue Kamera mit dem Ziel: Ich will jetzt das Fotografieren lernen und zwar so richtig! Und dann werde ich Fotografin.

Familien lassen mein Herz höher schlagen

Ich habe also ALLES fotografiert, was mir vor die Linse gekommen ist, um das Handwerk zu erlernen und zu beherrschen. Meine Fotos waren anfangs allerdings nicht der Hit in Tüten. Ich hab ehrlich gesagt sogar sehr oft sehr geflucht. Mit der Zeit wurden meine Fotos jedoch immer besser und besser.

Und dann wurde klar: Ich möchte nur noch Kinder fotografieren.

Warum? Weil sie so sind, wie sie sind. Echt und natürlich.

Meine Familie ist für mich mein Alles. Mittlerweile habe ich 3 Kinder, mindestens 1 davon ist immer auf dem Arm. Mit mehr Sabber auf dem Pulli, als mir lieb ist. Aber das gehört dazu. <3

Hier siehst du meine Familie: Mein Zuhause

Kinderfotos selber machen

Emil

5 Jahre alt

Hat mir beigebracht, die Welt durch Kinderaugen zu sehen

Kinderfotos selber machen

Michel

3 Jahre alt

Keiner kann so schnell Eis essen, wie der kleine Mann.

Sina Wiesegart Online Fotokurs für Mamas

Ella

1 Jahr alt

Mag am liebsten im Geschirrspüler sitzen.

Kinderfotos selber machen

Bene

35 Jahre alt

Mein Gedanken-Sortierer und Ruhepol

In den Kinderzimmern hängen viele unserer schönen Momente, die wir gemeinsam erlebt haben. Morgens, wenn mein Sohn aufwacht, schaut er sich als erstes seine Fotos an und fragt mich: “Mama, welches ist dein Lieblingsbild? Meins ist das, wo ich das große Eis esse. Das war sooo lecker!” 

 

Ich liebe diese Gespräche über unsere erlebten Abenteuer. Die Fotos helfen uns dabei, uns zu erinnern und für eine Weile in die Vergangenheit zu reisen: Meine Kinder fühlen diesen Moment dann noch einmal. So wie mein Sohn, der dann sofort wieder das Eis in der Hand hält und es schmecken kann.

Das sind wir: gefühlvoll, lebendig und zusammen

Kinderfotos selber machen

Warum Fotos für Kinder wichtig sind

Wusstest du, dass es das Selbstbewusstsein deines Kindes extrem stärkt, wenn es Bilder von sich an der Wand sieht? Dein Kind fühlt sich gesehen und wahrgenommen, das gibt ihm das Gefühl ganz viel wert zu sein!

 

Heute, 5 Jahre nachdem meine Reise in die Fotografie begonnen hat, wünsche ich mir, dass du und alle anderes Mamas dort draußen auch die wundervollen und einzigartigen Familienmomente für sich und für ihre Kinder festhalten.